Hinweise für die Anmeldung von digitalen Tonbildschauen und Videopräsentationen
für DGS-Kongresse und die 3D-Tage der DGS

 

Ihre Beiträge sind die wichigsten Elemente jedes Stereokongresses und das DGS-Organisationsteam bedankt sich für jeden Präsentationsvorschlag. Wir bemühen uns um einen reibungslosen Ablauf und bitten deshalb um Beachtung der folgenden Hinweise. Für Fragen oder Unklarheiten wenden Sie sich bitte an den Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Dauer
Unabhängig vom Typ der Präsentation, Tonbildschau, Video oder eine Kombination aus beidem, ist die Dauer der Präsentationen auf 15 Minuten beschränkt. Ausnahmen sind in Absprache mit dem Organisationskomitee möglich - generell werden kürzere Beiträge bevorzugt. Beim Einreichen von mehreren Beiträgen wird um Priorisierung gebeten.

 

Auflösung
Die DGS besitzt Videoprojektoren mit der nativen Auflösung von 1920x1080 Pixel. Da für eine bestmögliche Vorführqualität die native Auflösung der Beamer verwendet werden sollte, wird diese Auflösung für alle Präsentationen empfohlen. Wenn Schauen in anderen Höhen/Seitenverhältnissen (zum Beispiel 4:3) produziert werden sollen, hat sich das Anfügen von schwarzen Rändern bewährt (für 4:3 Bildinhalt auf 1440x1080 skalieren und mit schwarzen Rändern in der Breite auffüllen auf 1920 Pixel). Alle andere Formate als 1920x1080 Pixel werden nur mit Vorbehalt akzeptiert.

 

Präsentationsformat
Präsentationen können entweder als Windows EXE oder als Video eingereicht werden.

 

Windows EXE
Falls Sie eine Windows EXE einreichen, sollte die Darbietung entweder auf einem erweiterten Desktop mit der Auflösung 3840x1080 (Horizontal Span) oder auf zwei Desktops mit jeweils 1920x1080 (Dual View) wiedergegeben werden können. Beispiele für Programme, die solche Tonbildschauen erstellen können, sind m-objects, Wings PlatinumPicturesToExe oder auch IrfanView.

Bei der Software m.objects wird der Anzeigemodus erst bei der Wiedergabe festgelegt und muss vom Autor nicht angegeben werden. Bei allen anderen Programmen müssen die Stereobilder nebeneinander montiert werden (side-by-side), wobei das linke Bild links und das rechte Bild rechts anzuordnen ist. Ein montiertes Stereobild besitzt also 3840x1080 Pixel.

Bitte stellen Sie Ihre Präsentations-Software so ein, dass die erzeugte Show sofort startet und sich am Ende auch wirklich komplett beendet. Eventuell vorhandene Pausen-Optionen sind für den reibungslosen Programmablauf unerwünscht, da vor und nach der Show ein schwarzer Bildschirm zu sehen ist und der Operator dann keine eindeutige Information mehr über den Status der Show hat.

Hinweis für Benutzer des Programms Wings Platinum: Zum Beenden der Schau und des Vollbildmodus muss als letzter Befehl ein Reset Marker eingefügt werden (ab Advanced Version). Damit die Schau sofort anläuft, muss bei der Erstellung der exe-Präsentation der Startmodus „Wiedergabe sofort starten“ gesetzt sein.

 

Digitale Videoprojektionen
Als Abspielsoftware für 3D-Videos kommt der Stereoscopic Player zum Einsatz, somit werden alle üblichen Videoformate (mp4, avi, wmv ...) akzeptiert. Als Wiedergabelayout wird entweder eine seitenrichtige side-by-side Montage, oder getrennte Einzeldateien für die linke und rechte Ansicht empfohlen. Als Bildwiederholrate sollten entweder 25 Bilder oder 30 Bilder je Sekunde verwendet werden, die Beamer werden dann entsprechend mit einer Bildwechselfrequenz von 50 Bildern beziehungsweise 60 Bildern je Sekunde angesteuert, da für eine ruckelfreie Wiedergabe eine perfekte Synchronisation der Grafikkarte auf die Bildwiederholrate des Videos unerläßlich ist.

 

Vertonung

Bitte achten Sie bei einer Vertonung Ihrer Show darauf, daß die eingesetzten Musikstücke/Spracheaufnahmen - vor allem, wenn verschiedene Musikstücke/Spracheaufnahmen zum Einsatz kommen - über die gesamte Dauer der Schau einen ausgeglichenen Pegel haben. In vielen Programmen (Videoschnitt, m.objects) ist es möglich, den Pegel der Tonspuren (Musik/Sprache) anzugleichen (zu "Normalisieren"). Als Richtwert kann für den höchsten vorkommenden Pegel ein Wert von -3dB angenommen werden (die Vollaussteuerung entspricht 0dB).
Denken Sie bitte auch daran, daß während Textpassagen eine Musikuntermalung ausreichend gedämpft wird, damit sich die Sprachaufnahme deutlich davon abhebt und gut zu verstehen ist.

 

Vorspann

Bitte vermeiden Sie einen längeren Vorspann mit Schwarzbildern ohne Ton. Die Präsentationen werden 2-3 Sekunden, nachdem das Licht im Saal erloschen ist, gestartet. Wenn dann bis zum tatsächlichen Beginn der Schau noch eine längere Wartezeit verstreicht, entsteht schnell der (vermeidbare) Eindruck eines technischen Ausfalls.

 

Codecs
Die Wiedergabeperformance ist stark von der Auswahl des Codecs sowie von der Bitrate abhängig. Sehr gute Ergebnisse werden aktuell mit dem x264 Codec erreicht, dessen Decoder mehrere CPU-Kerne unterstützt. Achtung: Falls Sie x264vfw verwenden, beachten Sie bitte, dass dieser Codec bei den Defaulteinstellungen eine Encoderlatenz von etwa 2 Sekunden besitzt und nicht alle Programme diese Latenz automatisch korrigieren.

Für eine risikolose Wiedergabe wird eine Encodierung mit einer maximalen Bitrate von 10000 kBit/s je Teilbild empfohlen (für ein SBS-Layout also 20000 kBit/s). Dies ergibt für ein 10-Minuten Video eine Dateigröße von etwa 1.5 GByte. Falls sich bei Ihrem Encoder keine maximale Bitrate einstellen lässt, sollte eine konstante Bitrate gewählt werden, um kurzfristige Spitzenbitraten, die zu einer stotternden Wiedergabe führen können, zu vermeiden.

 

 

Bild 1: Konfiguration des x264vfw-Encoders für side-by-side Layout

 

Die meisten Videocodecs unterstützen nur Auflösungen mit einer durch 4 teilbaren Anzahl von Pixeln für die Bildhöhe und die Bildbreite.
Mit den oben angegebenen Empfehlungen (1920x1080, 1440x1080) ist diese Forderung erfüllt, nicht jedoch bei 1400x1050, in diesem Fall sollte die Bildhöhe auf 1048 Pixel reduziert werden.

Beispiele für Programme, um Stereovideos zu erzeugen oder in ein neues Format zu konvertieren:

Die Software  Handbrake hat sich bewährt, um beliebige Videos in ein mp4 Format mit x264 Codec zu konvertieren.
Der StereoMovie Maker ist ein freier Editor und Player für Stereo-Videos.
Sony Vegas verarbeitet Sony MVC Dateien und kann 3D-BluRays schreiben.
Cosima ist eine projekt-orientierte 3D-Videosoftware mit vielseitigen Stereokorrekturmöglichkeiten.

 

Einsendung der Präsentationen

Zur Einsendung der Präsentationen wird das Hochladen der Präsentationsdatei(en) auf unseren DGS-Server empfohlen. Die Zugangsdaten erhält der Autor automatisch nach der Anmeldung eines  Beitrags per eMail. Weiterhin möglich ist auch eine Übertragung mit Filehostern. Ein zuverlässiger und kostenfreier Dienst, der die Übertragung von Dateien bis zu einer Größe von 2 GByte anbietet, ist z.B. www.wetransfer.de. In Ausnahmefällen kann die Vorführdatei auch auf CD oder DVD eingeschickt werden.

Bitte achten Sie darauf, Ihre Beiträge rechtzeitig einzusenden. Verspätet eingereichte Schauen können nicht mehr angenommen werden. Die aktuellen Termine entnehmen Sie bitte dem Anmeldeformular für die jeweilige Veranstaltung.

 

Einsendeadresse für DGS-Kongresse:
Technischer Beirat der DGS
Gerhard P. Herbig
Reutenhofstr. 42/2
71570 Oppenweiler
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

Einsendeadresse für 3D-Tage:
Ulli Schleppe
An der Grille 14b
32423 Minden
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Bildnachweise: Screenshot X264vfw, bearbeitet von Gerhard P. Herbig